Ich fotografiere Raw, also ist es egal wie ich belichte…

Zugegeben ein etwas reisserischer Titel, aber bei vielen Fotografen habe ich den Anschein, dass genauso gearbeitet wird…

In Lightroom ist es möglich, die Belichtung einer Raw Datei um 5 Blendenstufen nach oben  oder unten zu korrigieren. Die Frage ist, wie sinnvoll ist das? Ihr könnt euch sicherlich schon denken wie meine Antwort ausfällt.

In meinen Workshops predige ich immer wieder, wie wichtig es ist, korrekt zu belichten und bin deshalb ja auch einer der letzten Verfechter des Belichtungsmessers, aber natürlich ist es auch möglich die Belichtung im Nachhinein zu korrigieren. Diese Freiheit erkauft ihr euch aber mit einer sinkenden Bildqualität. Wie stark sich das Ganze auswirkt, wollte ich mal genauer wissen und habe mal meine Schaufensterpuppe fotografiert. Dabei habe ich die Belichtungsstufen von -3 bis +3 fotografiert und danach in LR das jeweilige Bild um den gleichen Betrag korrigiert. Ich habe bewußt ein Motiv gewählt mit viel Licht und Schatten, um die Effekte besser beurteilen zu können.

Das Ergebnis hat mich ein klein wenig überrascht, denn heutige Sensoren sind so leistungsfähig geworden, dass Fehler vom Bediener durchaus verkraftet werden. Ich habe diesen Test vor ein paar Jahren mit meiner alten Canon schon mal gemacht, da war das Ergebnis deutlich schlechter. Trotzdem ist ein Unterschied zwischen den Bildern erkennbar. Bei dem unterbelichteten Bild sind kaum Unterschiede wahrnehmbar, bei dem überbelichteten Bild sind doch starke Fehler erkennbar, die ausgefressenen Bereiche im Hintergrund sind deutlich größer und auch die Haut auf der Nase bleibt trotz Korrektur ausgefressen.

Würde man diesen Test mit einer aktuellen Canon Kamera machen, bin ich mir sicher, dass das Ergebnis ein wenig anders aussehen würde, denn die Canon Sensoren sind nicht so gutmütig in den Tiefen dafür etwas mehr in den Lichtern. Vielleicht mag das einer von euch ja mal wiederholen und mir die Raw Dateien zuschicken.

Fazit: Ja starke Fehlbelichtungen führen zu einer schlechteren Bildqualität, allerdings ist diese Verschlechterung in einer Richtung ausgeprägter als in die andere. Fotografen mit Sony Sensoren, also auch die meisten Nikon Fotografen sollten daher eher etwas unterbelichten und Canon Fotografen eher etwas überbelichten, um sich die maximalen Möglichkeiten in der Bildbearbeitung zu erhalten. Um letzteres wirklich zu beweisen, wäre es cool, wenn sich einer von euch mal die Mühe macht und solche Aufnahmen mal mit einer Canon macht und mir zuschickt.