Objektivdatenbank

Objektive, Test

Kennt ihr eigentlich schon meine Objektiv-Datenbank?    Nein!?!

Na schämt euch!

Jedes Mal, wenn ich neue Objektive zum Testen bekomme, schiesse ich damit eine Reihe von Testbildern, meist nichts spannendes, Dinge, die ich in der Umgebung meines Studios finde. Diese Bilder stelle ich dann in voller Auflösung für euch zum Download bereit. Die Regler in Lightroom stehen dabei auf 0, lediglich die Objektivkorrektur wende ich an. Warum? Weil ich genauso arbeite. Ich bin Praktiker und mich interessiert die Qualität nach dieser Optimierung. Das unterscheidet mich von einem Testlabor, mich interessieren nicht irgendwelche theoretischen Werte, mich interessiert der Einsatz in der Praxis.

Diese Bilder findet ihr hier: https://www.picdrop.de/ahphoto/Objektivtestbilder

Dabei stellt sich natürlich die Frage, wie teste ich meine Objektive bzw. wie entscheide ich, ob ein Objektiv für mich geeignet ist?

Ich bin da wie gesagt eher praxisorientiert, deshalb fotografiere ich auch keine Testcharts und meine Herangehensweise ist mit Sicherheit auch nicht als wissenschaftlich zu bezeichnen. Das wichtigste Kriterium sind für mich die Offenblend-Fähigkeiten des Objektives, dabei unterscheide ich 4 Kriterien:

  • Schärfe in der Mitte
  • Schärfe am Rand
  • Chromatische Abberationen
  • Bokeh

Um das zu beurteilen, fotografiere ich verschiedene Motive, das wichtigste ist aber mit Sicherheit mein Garagentor, deshalb findet ihr auch bei jedem Objektiv Bilder von diesem Tor. Warum? Nun, weil sie 3 der 4 Kriterien damit perfekt beurteilen lassen. Wenn ihr also eure Objektive auch mal testen wollt und ihr nicht in Aschaffenburg wohnt, dann sucht euch eine strukturierte ebene Fläche, damit lassen sich sowohl Schärfe wie auch CAs perfekt beurteilen. Gerade die Metallstruktur des Tores eignet sich dazu perfekt. Nebenbei lässt sich durch de vielen gerade Linie auch die Verzeichnung des Objektives beurteilen, diese ist mir persönlich aber nicht ganz so wichtig, da ich diese beim Import nach Lightroom bereits durch die Objektivkorrektur von LR entfernen lasse.

Ich mache dann mit dem Objektiv Aufnahmen bei Offenblende und jeweils um 1 und 2 Blenden abgeblendet. Bei Zoomobjektiven zusätzlich bei 2 oder 3 wichtigen Brennweiten. Wenn das Garagentor erledigt ist suche ich mir Objekte in der Nähe, gerne mit einem Verlauf in die Tiefe wie Geländer oder auch Objektive mit Sonnenreflektionen im Hintergrund (entstehen leicht an Autos), damit kann ich dann den Schärfeverlauf und auch das Bokeh des Objektives beurteilen.

Wie entscheide ich jetzt, ob ich mir ein Objektiv dann auch kaufe? Die Frage ist ehrlicherweise nicht ganz einfach zu beantworten, klar ist mir die Abbildungsleistung bzw. Schärfe wichtig, aber manchmal ist mir der Look des Objektives wichtiger, wie die absolute Schärfe bei Offenblende. Eines meiner Lieblingsobjektive, das Minolta Rokkor 58/1.2 ist ein gutes Beispiel dafür. Ich mag den Look extrem, v.a. im Gegenlicht, da verzichte ich auch auf die perfekte Schärfe, bzw. verwende das Objektiv meist nicht mit f 1.2 sondern abgeblendet auf f2.0, da ist es dann wiederum extrem scharf. Generell bezahle ich aber nicht gerne teures Geld für extrem lichtstarke Objektive, wenn diese sich dann nicht offenblendig verwenden lassen, weil zu unscharf. Auf der anderen Seite könnt ihr von einer 200€ Linse auf nicht die Abbildungsleistung erwarten, wie bei einer Linse, die das 10fache kostet. Trotzdem reicht eine solch günstige Linse vielleicht aber auch aus, ich muss nur wissen, wie weit muss ich sie abblenden, damit mich die Ergebnisse zufrieden stellen.

Generell würde ich euch empfehlen, macht solche Blendenreihen mit all euren Objektiven, damit ihr wisst mit welchen Belichtungsparametern ihr sie einsetzen könnt!

Für alle Objektive, die ich schon in den Fingern hatte, könnt ihr auch meine Datenbank nutzen. Wenn euch dieser Service gefällt, dürft ihr diesen Artikel natürlich auch gerne teilen. Hab grad wieder 2 neue Objektive im Test, die Bilder folgen dann in den nächsten Tagen…